Grundsätzlich braucht man für die Sport-AGs mindestens einen Übungsleiterschein C. In Absprache mit Schulen sind aber Ausnahmen möglich, wenn man nachweisbar über umfangreiche Erfahrungen in der jeweiligen Sportart verfügt und/oder bereits viel Erfahrung im Bereich Arbeit mit Gruppen gesammelt hat.

 


Für die nicht sportlichen Kurse gibt es keine festgeschriebenen Qualifikationsanforderungen. Man muss natürlich glaubwürdig nachweisen können, dass man sich fachlich auf dem jeweiligen Gebiet auskennt. Wir begrüßen und unterstützen aber die "Seiteneinsteiger", die noch keine Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern bzw. Jugendlichen sammeln konnten, das eigene Wissen und Können aber gern weitergeben wollen und sich definitiv zutrauen, einen Kurs leiten zu können. Hierbei ist der persönliche Gesamteindruck entscheidend.

Nein, die gibt es nicht. Wir sind der Überzeugung, dass die Kursleitung stets einen großen Gestaltungsrahmen haben soll. Es handelt sich schließlich um euren eigenen Kurs, der euren Interessen entsprechen soll. Darüber hinaus ist jede Gruppe anders, so dass man sich unbedingt an den Interessen der Teilnehmer orientieren muss. Ein konkretes und festes Konzept wäre für den Kurserfolg nur hinderlich. Wir verfügen aber bereits über einen umfangreichen Erfahrungsschatz in Form von Berichten und Konzepten anderer Kursleiter, die ihr gern als Anregung nutzen könnt. Außerdem steht eine Gruppe erfahrener Kursleiter als Berater zur Verfügung, um euch - wenn nötig - bei der Konzepterstellung zu unterstützen.

Da ihr als selbstständige Kursleiter und nicht als abhängig Beschäftigte auftretet, können wir euch nicht versichern. Das heißt, ihr müsst euch um die berufliche Haftpflichtversicherung selbst kümmern. Wir können euch in diesem Zusammenhang drei Alternativen vorschlagen:

 

1. Wir konnten eine exklusive Absprache mit der ARAG-Versicherung treffen. Danach würdet ihr eine solche berufliche Haftpflichtversicherung für ca. 7,50 € / Monat bekommen. Genaueres müsste man dann persönlich besprechen.

 

2. Vor dem ARAG-Angebot haben wir immer die Mitgliedschaft in der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft empfohlen. Der Mitgliedsbeitrag richtet sich nach dem Einkommen. Ab ca. 10,50 € / Monat ist man dabei. Die genauen Bedingungen müsste man mit der Gewerkschaft selbst klären.

 

3. Es gibt meistens die Möglichkeit, die eigene private Haftpflichtversicherung recht günstig um die berufliche Haftpflichtversicherung zu erweitern. Hier müsste man dann mit dem jeweiligen Versicherer reden.

 

In all diesen Fällen gilt die jeweilige berufliche Haftpflichtversicherung nicht nur im Zusammenhang mit eurer Arbeit für SalzZ sondern in allen Fällen, wenn ihr als Dozenten tätig seid.

 

Da es sich bei unseren Kursen um schulische Veranstaltungen handelt, sind die Kinder hingegen versichert.

Nein, es handelt sich um eine selbständige Tätigkeit auf Honorarbasis. Es ist eine freiberufliche Tätigkeit (keine gewerbliche), welche die meisten unserer Kursleiter nebenberuflich ausüben. Wenn man die Einkommensgrenze von 2000 € im Jahr durch die selbständige Tätigkeit nicht überschreitet, muss man sich nicht zwingend beim Finanzamt als Selbständige/-r melden, sondern kann die Rechnungen mit der „normalen“ Steuernummer bzw. Steuer-ID stellen.

 

Der bessere und formell sauberere Weg ist dennoch, die Anmeldung beim Finanzamt zu machen. Dazu muss man einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausfüllen (beim zuständigen Finanzamt nachfragen oder hier ausfüllen: https://www.formulare-bfinv.de/ffw/form/display.do?%24context=136D8F0A7F6EAEBB9DFB) und beim Finanzamt abgeben (ist mit keinen Kosten verbunden). Die Steuernummer wird in der Regel innerhalb von drei bis vier Wochen per Post zugeschickt.

Durch das Honorar ist auf jeden Fall die Vor- und Nachbereitung abgegolten. Das ist nicht nur bei SalzZ sondern grundsätzlich in diesem Bereich üblich. Was die Anfahrt betrifft, so ist in einzelnen Fällen (zum Beispiel bei einer Anfahrtszeit von über 40 Minuten) ein gewisses Entgegenkommen möglich.

 

Man schreibt am Ende des Monats oder gleich nach einem Ferienkurs/ einer Projektwoche eine Rechnung, schickt sie uns als Email-Anhang zu und bekommt das Geld innerhalb von vier Wochen überwiesen. Wir versuchen immer schon, das Geld nach ca. zwei Wochen das zu überweisen, was jedoch leider nicht immer möglich ist.