Im aktuellen Kursleiter-Seminar ging es um die Grundlagen der Kursleitung, Tipps für die steuerliche Handhabung der Einkünfte als Kursleiter, Anwendungsbeispiele aus der Erlebnispädagogik sowie um Grenzziehung und achtsame Autorität im Umgang mit den Kursteilnehmern.  

 

Das fängt ja gut an...

„Das Seminar beginnt pünktlich um 9:15 Uhr“, erinnere ich mich. Ich habe mich etwas verfahren und bin „pünktlich“ um 9:35 Uhr am Seminarraum. „Kein Problem“, denke ich, "schleiche mich einfach von hinten an und setze mich in die letzte Reihe." Fehlanzeige, der Eingang ist vorne! Leicht angespannt und mit demutsvoller Haltung trolle ich mich am Moderator vorbei, lasse mich von ca. 50 Augenpaaren fixieren und setze mich an einen der vorderen Tische. Kurz noch ein bisschen Unruhe stiften durch Rucksack ablegen, Jacke ausziehen und mit der Wasserflasche klimpern und schon kann´s auch für mich los gehen. Komisch, keiner meckert, alle sind entspannt, die Atmosphäre ist locker. Als der Moderator sich dann noch entschuldigt, weil er eine viertel Stunde zu spät gekommen ist, merke ich, wie auch ich entspanne und mich von der lockeren aber trotzdem intensiven Atmosphäre tragen lasse.  So kann es weitergehen!

René kann nicht nur Kurse leiten,
sondern hat auch einen hervorragenden
Job als Moderator gemacht. Danke René!
 

...und geht noch besser weiter.

René führt uns als Moderator durch den Tag und eröffnet das Seminar mit einem kurzen aber SEHR informativen Beitrag über die Grundlagen der Kursleitung. Es geht unter anderem um die Themen Aufsichtspflicht, Persönlichkeitsrechte, Verhalten in Notfällen, Versicherung und vieles mehr. Dabei bringt René immer wieder lebhafte Beispiele, lässt Fragen zu oder bezieht uns durch aktive Fragestellungen in seinen Vortrag ein. Wer bisher gedacht hat, der Job des Kursleiters sei mal eben so nebenher gemacht, wird spätestens jetzt eines Besseren belehrt. Ich lerne, dass man neben aller Freude mit Kindern arbeiten zu dürfen auch jede Menge Verantwortung trägt. Kein Wunder, dass im Gesicht des ein oder anderen Teilnehmers manchmal das große „Ach du Scheiße“ zu lesen ist. Ich schließe mich da nicht aus! Dennoch, René schafft es, uns mit seinen Infos viel Zuversicht und Selbstvertrauen mitzugeben. Als Neuling hat sich das Seminar damit für mich schon nach einer Stunde voll gelohnt. 

 

Steuererklärung leicht gemacht

Weiter geht´s mit unserem Lieblingsthema: Steuern! Dietmar ist Steuerberater und übernimmt das Thema. Der Mann strahlt eine unglaubliche Ruhe und Souveränität aus und ich glaube ihm auf´s Wort, dass dieses ungeliebte Thema für uns Kursleiter eigentlich relativ einfach ist. Ich bin selbst kein Steuerexperte und will euch hier nur das Allerwichtigste mit auf den Weg geben. Der Freibetrag für die Einkommenssteuer beträgt 9.000€! Dieser bezieht sich auf dein Einkommen als Selbstständiger. „Einkommen“ bedeutet dein Jahresgewinn, also Umsatz abzgl. betrieblicher Ausgaben. Erst wenn du diesen Betrag überschreitest musst du aktiv werden. Am besten, du sprichst dann mit uns oder mit deinem Steuerberater.

 

Krumme Vögel - Pädagogik am Limit

Eine Frage, die uns vermutlich alle sehr beschäftigt lautet: „Wie gehe ich mit Kindern um, die meine Autorität als Kursleiter nicht respektieren?“. Rausschmeißen? Nope, Aufsichtspflicht! Ordentlich vermöbeln? Schlecht für´s Image und außerdem haut Papi zurück. Die Lösung haben wir gemeinsam mit Maria Saurbier im Workshop erarbeitet. Maria ist (u. a.) erfahrene  Sozialpädagogin und hat uns mit viel Wissen versorgt, sowie sehr unterhaltsame Beispielen aus der Praxis aufgezeigt, wie wir kleine Teufel zu guten Freunden machen können. An dem Workshop hat mir besonders gefallen, dass viele Kursleiter ihr Erfahrungen aus der Praxis geteilt haben und wir gemeinsame Lösungsansätze erarbeiten konnten. Das gibt mir als Neuling das Gefühl, für meinen nächsten Kurs gut gewappnet zu sein und natürlich auch, dass ich mit dieser Herausforderung nicht alleine bin. Mein wichtigstes Learning? Drohe keine Konsequenzen an, die du nicht umsetzten kannst!

 

Maria erklärt, wie man mit krummen Vögeln umgeht.

 

 

Schräge Nester – Erlebnispädagogik, die zusammenschweißt

Im letzten Modul des Seminars führt uns Marcus Weber in das große Thema der Erlebnispädagogik ein. Marcus ist Experte auf dem Gebiet und hat auch selbst bereits schon ein Buch dazu verfasst. Die Frage, die uns im Seminar beschäftigt, ist: "Wie mache ich aus einer Horde Einzelkämpfern ein eingeschworenes Team?" Kommt euch bekannt vor? Marcus hat uns mit ein paar Spielen demonstriert, wie man Erlebnispädagogik sinnvoll einsetzten kann. Schon nach dem ersten Spiel, bei dem wir als Team versuchen mussten, auf dem Hals einer Wasserflasche ein Nest aus Streichhölzern zu bauen (klingt unmöglich, ist aber gar nicht so schwer), konnten wir den Effekt an uns selbst spüren. Durch gegenseitiges Anfeuern und Motivieren ist die Gruppe viel enger zusammengerückt. Ich selbst habe in meiner AG das „Wir sind spitze!“ Team-Ritual am Ende des AG Tages eingeführt. Nach dem ersten Mal haben die Kids das Ritual täglich selbst zum Abschluss gefordert und haben den Tag als Team abgeschlossen. Für Kinder ein gutes Erlebnis und für mich als Kursleiter ein tolles Gefühl. Vielen Dank, Marcus!

 

Schon mal ein Streichholznest auf einem Flaschenhals gebaut! Marcus macht's möglich.

 

 

Unterlagen anfordern!

Falls ihr das Seminar verpasst habt oder das Gelernte wieder auffrischen wollt, fordert bitte die Unterlagen an. Schickt einfach kurz eine E-mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!und erhaltet die PPTs zu den o. g. Themen.

 

Team SalzZ. Kompliment für die tolle Orga.

Das Seminar hat meine Erwartungen deutlich übertroffen. Ich habe jede Menge gelernt, viele nette Kollegen kennengelernt und gut gegessen. Danke an alle Referenten, Moderatoren und nicht zuletzt an das Team SalzZ für die tolle Orga!

Zurück zu Blogeinträgen